Naslovna  |  Info  |  Vesti  |  Pismo Nikole Travice UNS-u i čelnicima kompanije Ringier Aksel Špringer
Povećaj veličinu slova Vrati na prvobitnu veličinu slova Samnji veličinu slova štampaj štampaj
 

Pošalji prijatelju

Vesti

12. 06. 2015. Beograd

Izvor: UNS

Pismo Nikole Travice UNS-u i čelnicima kompanije Ringier Aksel Špringer

UNS-u se obratio saradnik lista „Alo“ iz Novog Sada Nikola Travica. Njegovo obraćanje UNS-u, kao i prethodna obraćanja menadžmentu kompanije Ringier Aksel Špringer u Srbiji, Berlinu i Cirihu (na nemačkom) objavljujemo u nastavku.

Drage moje kolege, 

Poveden izjavom menadžmenta kompanije Ringier Aksel Špringer Srbija, da sve što se radi u toj kompaniji, radi se u interesu medijskih sloboda, a ne zarad lične koristi, upravo zbog budućih, ali i sadašnjih medijskih sloboda dostavljam Vam pismo, koje je do danas, od istih ostalo bez odgovora.

Nakon što sam posle sedam godina rada u navedenoj kompaniji, dobio otkaz, dopisom koji sada i Vi možete da pročitate, obratio sam se kako menadžmentu u Srbiji, tako i rukovodstvu kompanije u Cirihu i Berlinu. Pismo iz koga svi možemo da izvučemo dobru pouku, ostalo je bez odgovora i nakon sastanka, na koji sam bio pozvan od strane pravnice Ringiera, upriličenog mi 29.05.2015 u kompaniji u Beogradu, a koji je imao za cilj, samo da me izlože dodatnim troškovima putovanja od Novog Sada do Beograda.

Upravo iz svega navedenog, godinama sam izvlačio pouku, pa sam zbog toga radio na svom daljem obrazovanju i stekao zvanje master pravnih nauka, odlazeći u advokaturu... a sve kako bih se lično mogao izboriti sa nepravdom i svim onim skrivenim namerama i delima, koja su se nalazila iza navodne primene prava, pa i u ovoj kompaniji.

Nakon što Vi, moje kolege, pročitate ovaj dopis, isti će biti dostavljen svim domaćim i međunarodnim institucijama, kao i ambasadama zemalja u kojima se nalazi rukovodstvo kompanije Ringier Aksel Špringer, a sve kako bi se i oni mogli upoznati kako  "njihova" kompanija, koja posluje i u zemlji Srbiji, postupa sa svojim radnicima, uz molbu za pomoć i posredovanje.

Originalno pismo, koje se u izvornom obliku nalazi i pred Vama zbog jezičke barijere je prevedeno na nemački jezik i kao takvo isporučeno upravi kompanije kako u Nemačkoj, tako i Švajcarskoj, ali do danas i uprava kompanije koja se nalazi u najznačajnijim zemljama Evropske unije, nije odgovorila, sprovodeći politiku ćutanja, a ne javnog i transparentnog rada.

Deo obraćanja Jeleni Drakulić Petrović,Tijani Bajović i Idi Dragičević Sarevićradi mirnog rešavanja spora

Poštovani,  

Obraćam Vam se povodom događaja, koji se odigrao 8. maja 2015.godine, u prostorijama Ringier Axel Springer Srbija u Beogradu a koji je u naravi nepravilan, nepošten i koji je, siguran sam, promakao kao nenamerna bezazlenost a može se ispraviti Vašom intervencijom u roku, od odmah.

Naime, navedenog dana, došao sam iz Novog Sada u našu kompaniju, čiji sam radnik već sedam godina, kako bih častio kolege u „ALO! novinama“, zbog završetka master studija i sticanja zvanja master pravnih nauka, s obzirom da se pored novinarskog rada bavim i ozbiljnim naučnim radom. Iako sam predhodnog dana uredno dogovorio moj dolazak telefonskim putem, sa glavnim i odgovornim urednikom gospodinom Duškom Vukajlovićem, koji mi je rekao da ga, kada stignem u Beograd pozovem telefonom i dođem u firmu, isti se toga dana na telefon nije javljao, te sam nakon pređenog puta od Novog Sada do Beograda, otišo direktno u redakciju dnevnog lista ALO!.

Dolaskom u kompaniju zatekao sam glavnog i odgovornog urednika na svom radnom mestu, uz mobilni telefon, na koji se predhodno nije javljao na moje pozive. Čudno i neuobičajeno.

U neformalnom razgovoru, u foajeu kompanije kome je prisustvovao i urednik rubrike hronika Petar Rosić, gospodin Vukajlović mi je iznenada ponudio dve opcije mog budućeg angažmana: ili da mi se zahvali na dosadašnjem radu ( prestanak rada za ALO! novine) ili u suprotnom, da mogu da ostanem da radim uz mesečnu nadoknadu od celih 5.000 dinara (oko 40 eura).

Njegovom izjavom sam ostao zatečen. Zatečen i ponižen. Posle sedam godina provedenih u kompaniji Ringier Axel Springer Srbija, nisam očekivao ovakav razvoj situacije, moj radni angažman mi nije prestao - u toku je a već mi se nude diskriminatorski uslovi i to javno.

Kompanija za koju sam radio bez slobodnih dana, svakog dana u godini, danju i noću, bez osnovnih sredstava za rad, koristeći sopstveni telefonski aparat, sa kemerom visoke rezolucije, pozajmljivao automobil, kako bi otišao na događaje, širom Vojvodine, plaćao taksi, kako bi savesno i u skladu sa svetskim pravilima struke obavljao reporterski posao, a u isto vreme obavljajući posao vozača, foto reportera i novinara, snosio troškove mobilnog interneta, koristio svoj lap top,...Tokom sedam godina, kada sam odlazio na godišnji odmor, morao sam da nađem zamenu u Novom Sadu, koju sam lično plaćao, iz čega bi se moglo zaključiti da tokom svih sedam godina  provedenih u firmi, nisam ni bio na godišnjem odmoru, da je Ringier Axel Springer Srbija, upravo moja porodica za koju sam živeo i odano radio ... zar u foajeu, zar je to mesto... i način... zar u Ringier Axel Springer tako. Moj advokat, tvrdi da sam od silnog straha zbog Katarinine sudbine pomešao prostorije... u foajeu se to ne radi, to nije dostojnost, a posebno ne u službenoj komunikaciji...

Razgovor sa glavnim i odgovornim urednikom gospodinom Vukajlovićem, u kome sam saznao njegovu odluku koja predhodno nije bila ni jednim gestom najavljivana, izazvao je kod mene veliku uznemirenost, lupanje i preskakanje rada srca, pogoršalo je moje već izuzetno narušeno zdravstveno stanje, do koga je i došlo zbog provedenih godina rada u vrlo nehumanim uslovima, bez poštovanja prava na ljudsko dostojanstvo i rada u Zakonom predviđenim okvirima. Lekar koji me je pregledao, tvrdi da je reč o premoru trenutnog karaktera i da ću posle prespavane noći, složiti kockice, a možda je i odgovorni urednik „premoren“ pa nije sagledao realno stvari. Predloženo mi je da još jednom odem do urednika ali i obavezno kod lekara. Danas, idem na dalja ispitivanja, nadam se najboljem,iako se posle svega osećam izuzetno loše,  koncentrišem se i razmišljam o budućnosti, gledam ima li nekakva aktuelna tema za naše novine, kako da je što bolje i brže obradim, da udovoljim stvarnosti, uredniku, čitaocima i Vašoj i našoj novinarskoj kući.

Sagledajte, najtoplije Vas molim !

Istovremeno, s obzirom na stalnu priču o stanju medija u Srbiji, kao i na sugestije Evropske unije da je trenutno stanje u srpskim medijima vrlo alarmantno, želim ovim putem da Vam skrenem pažnju, kao top menadžmentu za koji nisam siguran da je upoznat i obavešten o stvarnom položaju novinara, a posebno dopisnika u Srbiji, te Vas najiskrenije molim da moj slučaj ozbiljno shvatite i preduzmete sve raspoložive mere i radnje kako se slučaj naše drage Katarine ne bi ponavljao. Naglašavam da se ovakvo flagrantno kršenje osnovnih prava na rad, koja direktno ugrožavaju i osnovna ljudska prava, garantovana mnogobrojnim Međunarodnim konvencijama, a koje je potpisala i ratifikovala i Republika Srbija moraju pod hitno rešiti, a što u mnogome zavisi direktno od Vašeg pogleda na moj slučaj. Istovremeno, trebali bi se pozabaviti i radnopravnim položajem naših uposlenika jer radno zakonodavstvo u Republici Srbiji je skoro promenjeno i radnopravne standarde i statuse sagledava i kroz faktičke odnose u radu, ugovori su nekad tipski, simulovani i ne opredeljuju korpus prava i obaveza u najcelovitijem sadržaju.

Kako je naš ugovor, građansko pravni ugovor sa elementima radnog odnosa, izražavam molbu da ga razmotrimo i da se Vi upoznate sa detaljima našeg sedmogodišnjeg poslovnog odnosa, sa pojmom simulovanih pravnih poslova u radnopravnoj oblasti i posledicama njihovog eventualnog sudskog i medijskog sagledavanja.

Takođe kao savestan novinar, odan svojoj kompaniji u kojoj sam zaposlen već sedam godina i u kojoj sam ostao sve vreme i pored mnogobrojnih ponuda konkurentskih medijskih kuća, voleo bih da ovaj problem, o kome sam obavestio gdina Dekan Marka i Ringier Mihaela, ipak ostane u okvirima iste, kako se ne bi dalje urušavao ugled same kompanije. Kako meni sa narušenim zdravljem, tako i Vašoj kompaniji sa velikim ugledom u svetu, nije u interesu da ovaj događaj dobije institucionalni karakter, van okvira kompanije pred državnim i međunarodnim organima i organizacijama.

U prilogu ovog dopisa, ujedno Vam dostavljam jedan primerak, potpisanog Autorskog ugovora s napomenom da verujem u Vaše standarde i poimanje pravde i pravičnosti !

U nadi brzog rešenja !

Obraćanje u celosti pogledajte u prilogu.

-----------------------------------------------

Obraćanje vlasniku Kompanije Ringier Aksel Špringer Majklu Ringieru i generalnom direktoru Marku Dekanu u Berlinu i Cirihu

Betreff: Friedliche Beilegung von Streitigkeiten

Sehr geehrte Damen und Herren, 

ich bitte Sie höflichst, die Streitigkeiten um die Deutung der Ausführung des Autorenvertrags aus dem Monat Januar 2015 zwischen „Rinigier Axel Springer“ GmbH und mir (Herr Nikola Travica, Journalist) in Betracht zu nehmen und die Sache auf übliche Weise, wie es in der juristischen Praxis der Fall ist,  mit allen dazugehörigen Elementen der positiven Regelungen, dem ethischen Kodex in der Journalistik und den internationalen und traditionellen Journalistikstandarden während der Beilegung in solchen Situationen,  zu lösen, welche Sie in die positiven Beispiele eines gewissenhaften Verhältnisses zu Ihren Angestellten und Mitarbeitern wie auch der gesamten Gesellschaft einordnet.

Folglich des Artikels 6. des unterschriebenen Vertrages „im Falle einer Streitigkeit um die Deutung des erwähnten Vertrages, stimmen beide Seiten überein diese Sache auf friedliche Art und Weise zu lösen...“. Da es sich hier um einen Zivilrechtsvertrag mit Elementen des Arbeitsverhältnisses handelt, dass die bestimmten Normen formell verdeckt sind und nicht der wahren Absicht der beiden unterschriebenen Seiten entsprechen unter gegebenen Umständen den Charakter von simulative Rechtssituationen und ähnlich zu haben, erlaube ich mir, Sie um den Betracht dieser Sachlage zu bitten und  Sie mit den Details unseres siebenjährigen Geschäftsverhältnisses bekannt zu machen.

Mein Verhältnis zu „Ringier Axel Springer“ GmbH Belgrad ist durch den Wunsch gekennzeichnet, dem weiteren Ansehen und der geschäftlichen Reputation (wie es bis jetzt der Fall war),der koorporativen Identität unter üblichen Arbeitsumständen beizutragen, indem objektiv informiert wird und die Company als globaler Leader positioniert wurde, der in der Republik Serbien tätig ist und  folgendes bedeutete: alles, genau, schnell und effizient. Im Fall von Streitigkeiten, war immer das Ziel die Interessen des „Hauses“ unter Betrachtnahme aller Charaktere, wie es die Gefährdung der persönlichen Integrität ist, zu behalten unter dem Bewusstsein, dass ein bedeutungsvoller und gewissenhafter Arbeitgeber hinter dem Autor des Textes steht – welches das weitbekannte Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer darstellt. So habe ich es kennengelernt und so habe ich meine Tätigkeit ausgeübt. Alle nebensächlichen Aktivitäten waren der Journalistik, ihrer Ethik und der objektiven Berichterstattung unterlegen, die auf dem Weg zum Leser mit dramatischen Situationen das Reputationsrisiko der Company minimalisiert.

Allerdings, ohne Absicht das Reputationsrisiko in unserer Company zu erhöhen, wurde ich mit der Tatsache des plötzlichen Verlustes unserer geehrten Kollegin – der Jorunalistin Katarina Preradovic erwarnt, dass merkwürdige Sachen in unserem Kollektiv passieren. Es wurde erzählt, dass ihr Leben leider unter dem Druck der Versprechungen auf einen kleinen Gehalt  - als eine Form der Vorgehensweise und  Grenzen der journalistischen Freiheit, endete.

Dieses stimmt sicherlich nicht mit Ihren Prinzipen der jetzigen und zukünftigen Vorgehensweisen überein. Ich bin tief davon überzeugt, dass jede Geschichte, auch öffentlich nicht erforscht, große Folgen mit sich tragen kann, Folgen für uns, unser Kollektiv und die allgemeinen Verhältnisse in der journalistischen Tradition und im Fachbereich.

Die Redaktionsaufträge und die journalistische Freiheit finden im Großen und Ganzen immer eine Übereinstimmung und in diesem Fall üben sie auch einen Druck auf die Menschenrechte, auf die Freiheit und auf die selbstständige Journalistik aus, in diesem Fall übt sie auch Druck auf die psychische  und physische Integrität im Allgemeinen aus.  Ich befürchte, dass ich als Ihr Journalist, ich,  Nikola Travica,  loyal in allen meinen Handlungen, einem  Schicksal in diesen trostlosen Zeiten, besonders wie sie in dem heutigen Serbien bestehen, nicht entgehen kann und bin besorgt, etwas Falsch gemacht zu haben, so wie es vielleicht, der niemals überwundenen Katarina passiert ist und auch besorgt wegen ihres  tragischen Schicksals bin.

Es scheint mir, dass die Aussage  des Chefredakteurs, durch die  er mich benachrichtigt, dass mein Gehalt um das zehnfache gekürzt wird, eine Einführung in die Zerstörung meiener Existenz, vergangenen Arbeitszeit, Reputation und das Ende meiner journalistischen Akrobationen, auf den Leitlinien der journalistischen Standarde und eines ehrlichen Lebens, darstellt. Gerade als ich mich in der beruflichen Fachausbildung befinde und einen Schritt vorwärts tue, indem ich im „Axel Springer“ GmbH Belgrad neue Aussichten erkenne und stolz darauf bin, dass ich mein Wissen auch formell durch die Ablegung des Masterstudiums als eine neue wissenschaftliche Reputationskategorie entdecke.

Gleichzeitig habe ich auch viel über Belästigung am Arbeitsplatz, Mobbing gelernt, über die Vermeidung von Pflichten dem Staat gegenüber, Beobachtung des Missbrauchs aber auch der Ethik und ethischen Handlungsweisen, alles im Sinne einer besseren und schnelleren Wahrnehmung der realen Geselschaft, welches aber Themen zwischen dem Redakteur und mir sind und ich hier mit diesen Details  nicht Ihre Zeit in Anspruch nehmen möchte.

Mit großem Bedaueren muss ich feststellen, dass mir dieses Unheil geschehen ist, was den allgemein anerkannten menschlichen Werten und dem Recht auf Ausbildung und Weiterbildung in der Verfassung und allen internationalen Konventionen enthaltend wiederspricht, genau so wie ich feststellen muss, dass Katarina nicht mehr unter uns ist. Warum?

Sehr geehrte Damen und Herren, ich wende mich an Sie wegen des Geschehens vom 08. Mai 2015 in den Räumlichkeiten des Axel Springer – Serbien in Belgrad, welcher in seiner Art nicht richtig, nicht fair und mit Sicherheit als unabsichtliche Harmlosigkeit, durch Ihre Intervention in Kürze begradigt  werden kann.

An diesem erwähnten Tag, kam ich aus Novi Sad in unsere Company, deren Angestellter ich schon seit sieben Jahren bin, um mit meine Kollegen aus der Tageszeitung „ALO“ die Beendigung meines Masterstudiums und den Grad Master der Jurawissenschaften zu feiern, bezüglich der Tatsache, dass ich neben der Arbeit als Journalist auch mit wissenschaftlicher Arbeit beschäftigt bin. Am vorherigen Tag habe ich meine Ankunft telefonisch beim Chefredakteur Herrn Dusko Vukajlovic angemeldet, der mir gesagt hat, dass ich mich bei der Ankunft in Belgrad bei ihm melden soll und in die Firma kommen soll. Herr Vukajlovic hat sich an dem gegebenen Tag nicht auf meinen Anruf gemeldet, so dass ich nach meiner Ankunft aus Novi Sad  nach Belgrad  direkt in die Redaktion der Tageszeitung „ALO“ gegangen bin.

Bei der Ankunft in der Firma habe ich den Chefredakteur an seinem Arbeitsplatz angetroffen mit seinem Handy, an das er sich vorher nicht gemeldet hat. Merkwürdig.

In einem informellen Gespräch, im Foyer der Company, bei dem auch der Redakteur der Chronikrubrik, Herr Petar Rosic anwesend war, hat mir Herr Vukajlovic plötzlich zwei Möglichkeiten meines zukünftigen Angagements vorgeschlagen: entweder bedankt er sich bei mir für die bisherige Leistung (Beendigung der Arbeit bei der Zeitung ALO) oder ich bleibe und arbeite für ein Monatsgehalt für insgesamt 5.0000 Dinar (um die 40 Euro).

Ich war von dieser Aussage erschüttert. Erschüttert und erniedrigt. Nach sieben Jahren, die ich in dem Axel Springer – Serbien verbracht habe, habe ich solch eine Entwicklung nicht erwartet, mein Angagement wurde nicht beendet aber diskriminatorische Voraussetzungen werden mir angeboten und das öffentlich.

Eine Company, bei der ich ohne freie Tage, jeden Tag im Jahr, Tag und Nacht, ohne jegliche Grundmittel für die Arbeit, mit einer Kamera hoher Resolution, oft einen Wagen geliehen habe oder Taxis benutzte um an verschiedenen Orten in der Vojvodina zu erscheinen um meine Arbeit gewissenhaft im Rahmen der allgemeinen Richtlinien der Journalistik auszuführen, wobei ich auch Fahrer, Fotoreporter und Journalist war, die Kosten des mobilen Internets selber trug und meinen eigenen Lap-top nutzte. Während dieser sieben Jahre habe ich persönlich meine Vertretung finden und bezahlen müssen. Aus diesen Gründen lässt sich schließen, dass ich während dieser sieben Jahre nicht auf Urlaub war und das gerade Axel Springer – Serbien meine Familie war für die ich gelebt und gewissenhaft gearbeitet habe. Dies alles im Foyer, ist dies der Ort, ist dies die Art und Weise und das bei Axel Springer – Serbien. Mein Anwalt behauptet, dass ich aus Angst vor Katarinas Schicksal die Räume verwechselt habe, im Foyer macht man das nicht, das hat keine Würde besonders nicht in der offiziellen Kommunikation...

Das Gespräch mit dem verantwortlichen Redakteur Herrn Vukajlovic, in dem ich seine Entscheidung erfahren habe, die keineswegs vorher angekündigt wurde, hat bei mir ein großes Unbehagen, Herzrasen ausgelöst und meine schon angeschlagene Gesundheitslage verschlechtert, die durch die jahrelangen uhumanen  Arbeitsumstände, ohne Anerkennung der Menschen und Arbeitswürde im Rahmen der Gesetzesgrundlagen entstanden ist. Mein behandelnder Arzt behauptet, dass es sich um Ermüdung des jetzigen Charakters handelt und dass sich nach einer durchschlafenen Nacht alles wieder legen wird und dass wahrscheinlich auch der verantwortliche Redakteur „übermüdet“ ist und die Sache nicht real betrachtet hat. Er hat mir geraten noch einmal zum Redakteur zu gehen aber auch zum Arzt. Heute gehe ich zu weiteren Untersuchungen, hoffe auf das Beste, obwohl ich mich nach Allem schlecht fühle, konzentriere mich auf die Zukunft, suche nach aktuellen Themen für unsere Zeitung, wie ich dieses Thema auf die Beste Art und Weise bearbeiten könnte, der Realität, dem Redakteur und den Lesern wie auch Ihrem und unserem Haus  zu entsprechen.

Ich bitte Sie herzlichst, nehmen Sie dies in Anbetracht!

Gleichzeitig möchte ich auf diesem Wege Ihre Aufmerksamkeit als Top Mangement auf die ständigen Kommentare über die Lage der Medien in Serbien, wie auch die Suggestionen der EU, dass die Situation in den serbischen Medien alarmierend ist und Sie möglicherweise nicht über die wahre Lage der Journalisten benachrichtigt sind. Hiermit bitte ich Sie diese Sache ernst zu nehmen und alles Notwendige zu unternehmen, dass sich der Fall unserer lieben Katarina nicht wiederholt. Ich hebe hervor, dass diese eklatante Arbeitsrechtverletzung auch die Menschenrechte verletzen, die durch internationale Konventionen gesichert sind und auch von der Republik Serbien ratifiziert und unterschrieben sind. Diese Sachlage müsste schnellstens gelöst werden und hängen sehr von Ihrer Sehensweise meines Falls ab. Gleichzeitig müssten Sie sich auch mit den Arbeitsumständen und der Lage der Angestellten befassen da die Gesetzesgrundlagen in der Republik Serbien vor kurzem geändert wurden und die arbeitsgesetzlichen Standarde und der Status durch faktische Arbeitsverhältnisse betrachtet wird. Die Verträge sind standardisiert und simuliert und entscheiden nicht den vollkommenen Inhalt von Rechtskorpus und Verpflichtungen.

Da es sich um einen zivilrechtlichen Vertrag mit Elementen eines Arbeitsvertrages handelt, bitte ich Sie diese Angelegenheit in Betracht mit allen Details meines siebenjährigen Arbeitsverhältnisses zu nehmen, mit der Vorstellung der simulierten Rechtumstände im Arbeitsbereich und den Folgen einer eventuellen Bezugnahme bei Gericht und in den Medien.

Gleichzeitig möchte ich als gewissenhafter Journalist, der seiner Company ergeben ist und in der ich 7 Jahre beschäftigt bin auch neben vielzähligen Angeboten anderer Konkurenzunternehmen, dass dieses Problem im Rahmen dieses Hauses bleibt und das Ansehen der Company nicht Schaden nimmt. Wie mein Gesundheitszustand so auch Ihrer Company mit großem Ansehen in der Welt ist es nicht von Interesse, dass diese Sache einen institutionellen Charakter bekommt, außerhalb des Companyrahmens vor  staatlichen und internationalen Organen und Organisationen.

Im Anhang dieses Schreibens, lege ich eine Kopie der unterschriebenen Vertrag mit der Bemerkung, dass ich in Ihre Standarde und die Auffassung von Recht und Gerechtigkeit glaube!

In der Hoffnung auf eine schnelle Lösung, verbleibe ich hochachtungsvoll,

Nikola Travica

Nema komentara.

Ostavi komentar

NUNS zadržava pravo izbora i skraćivanja komentara koji će biti objavljeni na veb sajtu.
Neće biti objavljivani komentari koji sadrže govor mržnje, pretnje, uvrede i psovke.
Očekujemo da tekstovi budu pravopisno i gramatički ispravni.
Komentari objavljeni na ovom veb sajtu predstavljaju privatno mišljenje njihovih autora a ne zvaničan stav NUNS-a.

NUNS bilten

Prijavite se na naš bilten